2014


Die österreichische Schriftstellerin und Regisseurin Marlene Streeruwitz stellte als ihren neuen Roman "Nachkommen" vor.
Moderation: Gesa Schneider (Fotos: © Literaturfestival Zürich)

Die grosse Kabarettist Gerhard Polt präsentierte "Circus Maximus" – eine handverlesene Auswahl seiner besten Geschichten, Stücke, Monologe und Dialoge.  (Fotos: Livio Baumgartner)

Multimediale Lesung von "Hüsnü", einer fiktiven Figur der Schweizer Regisseurin und Autorin Güzin Kar, mit Musik, Videos und Torte.

Anschliessend Live-Vertonung des Stummfilmklassikers "Ich möchte kein Mann sein" (1918) mit Linda Vogel und Vincent Glanzmann, nach einer Einführung von Pablo Assandri (IOIC). (Fotos: Livio Baumgartner)

Science & Fiction-Abend:
"Dreams of Alience", eine astrophysische Performance von Ben Moore, Professor für Astrophysik.

Anchliessend "First contact", eine sphärisch-szenische Lesung von Science-Fiction-Texten mit Fabienne Hadorn, Rahel Hubacher und Live-Sounds von IOKOI (Textauswahl: Gesa Schneider und Philipp Theisohn)

(Fotos: © Literaturfestival Zürich)

 

Lesung mit Teju Cole, der aus seinen Roman "Open City" las. Moderation: Blas Ulibarri. Deutsche Stimme: Esther Becker.

(Fotos: Livio Baumgartner)

"Das grosse Rauschen" – Aktionslesung von Tino Hanekamp im Kaufleuten Festsaal.

Danach "Stauffer kann nicht gut proben, adiö Regisseur" – Spokenword-Programm von Michael Stauffer, mit Musik von Hans-Peter Pfammatter. 

(Fotos: Literaturfestival Zürich)


"Kleine Apotheke der Liebe" – Literarische Installation von Isabelle Capron im Festivalpavillon.
(siehe dazu: NZZ-Pressebericht Erotische Pflanzenkunde)

"Baum der 1000 Namen" – Trickfilm-Installation von Cornelia Heusser (aus der Reihe "Fairy Trees")

Radio im Park – Openair-Radio mit Hörspielen.
In Zusammenarbeit mit Oliver Scotoni / Rundfunk.fm

Rausch und Exzess – Stummfilmvertonung von Linda Vogel und Vincent Glanzmann, kuratiert von Pablo Assandri / IOIC.